Kinderwunsch

Muss jedes fünfte Paar mit Kinderwunsch heute kinderlos bleiben?

Welche Therapien kommen in Frage?

Die Wahl der Therapie und die Schwangerschaftschancen sind von der Anamnese der beiden Partner abhängig.

Frauenärztliche Praxis

  • Hormonelle Therapie der Frau
  • Intrauterine Insemination (Befruchtung): Die Spermien werden im Labor auf­bereitet und am Tag des Eisprunges in die Gebärmutter eingebracht.

Zentrum für Reproduktionsmedizin

Insemination mit Hormonstimulation

Zusätzlich ist in den Zentren für Reproduktionsmedizin die Befruchtung ausserhalb des Körpers mit verschiedenen Methoden möglich:

  • In-vitro-Fertilisation (IVF)
    Die Eizellen werden zusammen mit den Spermien inkubiert.
  • Intrazytoplasmatische Spermien-​Injektion (ICSI)
    In jede Eizelle wird ein ausgewähltes ­Spermium injiziert. Diese Methode kann auch mit Spermien aus Hodenbiopsie durchgeführt werden.
  • Intrazytoplasmatische Morphologisch selektierte Spermien-Injektion (IMSI)
    Hierbei werden Spermien für die Injektion unter einem hochauflösenden Mikroskop nach besonderen strukturellen Kriterien ausgewählt.

Wie ist der Ablauf einer künstlichen ­Befruchtung ausserhalb des Körpers?

  • In der Regel mit Hormonstimulation – ­auch im Spontanzyklus möglich
  • Die Eizellen werden im Labor oder im Spital entnommen und am gleichen Tag mittels der gewählten Methode mit dem Sperma des Partners befruchtet.
  • Präimplantationsdiagnostik optional: molekulargenetische Polkörper-Untersuchung der Eizellen zum Ausschluss von Aneuploidien (Fehlverteilung der Chromosomen) mittels VeriSeq PGS (Illumina verifi®-Technologie). Trophectoderm-Biopsien sind ab 01.09.2017 möglich.
  • 1 bis 2 Embryonen werden nach 2 bis 5 Tagen in die Gebärmutter zurückgegeben.
  • Überzählige befruchtete Eizellen können für eine spätere Behandlung und / oder für ein weiteres Kind eingefroren werden.
 

Welche Ursachen sind 
möglich?

Welche Abklärungen stehen 
im Vordergrund?

Bei der Frau

  • Alter
  • Hormonelle Situation
  • Endometriose, Myome, ­Eileiterverschluss
  • Beurteilung des Zyklus und ­Hormonanalysen
  • Ultraschall und eventuelle Röntgen­untersuchung
    der Gebärmutter, ­der Eileiter und der Eierstöcke

Beim Mann

  • Beeinträchtigung der Samen­produk­tion
    (Hormon­störung, Hodenhochstand, genetische
    Veranlagungen, Tumore, ­Chemo- / Strahlentherapie)
  • Krampfadern im Hodensack
  • Spermiogramm
  • Je nach Resultat: Abklärung der DNA Fragmenta­tion,
    Probeaufbereitung, biochemische Untersuchungen im
    Seminalplasma, Hormonuntersuchungen
  • Eventuell weitergehende urolo­gische / andrologische Abklärung

Bei beiden Partnern

  • Schadstoffe und Genussmittel im Übermass:
    Nikotin, Alkohol, Drogen, Umweltgifte
  • Geschlechtskrankheiten, ­Infektionen
  • Abklärung von aktuellen oder ­vorangegangenen
    urogenitalen Infektionen (z.B. Chlamydien)
  • Genetische Untersuchungen

 

Leistungen

Andrologische Abklärungen

  • Spermiogramm nach WHO
  • DNA Fragmentation mit Halo-Test
  • Probeaufbereitung mit Survival-Test
  • Biochemische Parameter
  • Spermiennachweis nach Vasektomie

ART (Assisted Reproductive Technologies) 

  • Aufbereitung für intrauterine Insemination
  • In vitro Fertilisation IVF
  • Intrazytoplasmatische Spermien injektion ICSI
  • Morphologisch selektionierte Spermien
  • Injektion IMSI IVF / ICSI / IMSI im natürlichen Zyklus
  • PGTA Präimplantationsdiagnostik
  • Blastozystenkultur
  • Assisted Hatching

Blutentnahme

  • Labormedizinisches Sortiment

Kryokonservierung

  • Spermien aus Ejakulat
  • Spermien aus Hodenbiopsie
  • Unbefruchtete Eizellen
  • Befruchtete Eizellen
  • Embryonen

Assisted Reproductive Technologies (ART)

Analysen beim Mann Unerfüllter Kinderwunsch Zentrum für Kryokonservierung
  • Spermiogramm
  • Spermienaufbereitung für intrauterine Insemination (IUI)
  • DNA-Fragmentation in Spermien (HALO)
  • Diagnostische Spermienaufbereitung
  • Kontrolle nach Vasektomie
  • Behandlung in Zusammenarbeit mit Gynäkologen, Spez. Reproduktionsmedizin FMH
  • In-vitro Fertilisation (IVF)
  • Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)
  • Intrazytoplasmatische morphologisch selektierte Spermieninjektion (IMSI)
  • IVF / ICSI / IMSI im natürlichen Zyklus
  • Blastozystenkultur
  • Assisted Hatching
  • Einfrieren und Lagerung von Spermien aus Ejakulat oder Hodenbiopsie
  • Einfrieren und Lagerung von Eizellen
  • Einfrieren und Lagerung von Zygoten

 

Standorte für Reproduktionsmedizin

Kinderwunschzentrum Regio Basel

Homepage

Dr. med. J.-C. Spira

Dr. med. Erika Ocon

Dr. med. Franz Allemann

Dr. med. Alexander Deckart

Véronique Cottin MSc Clinical Embryology

CARE – Centrum für Assistierte Reproduktionsmedizin
und Gynäkologische Endokrinologie, Biel

Rüschlistrasse 9
2502 Biel

T +41 32 499 09 09
F +41 32 499 09 10

Homepage

Dr. med. Ursula Köferl Puorger

Dr. med. Susanne Crazzolara